Wappen
Titelgrafik

Eine ehemalige Gemeinde in Sachsen stellt sich vor.

Großzschepa - Hohburg - Kleinzschepa - Müglenz - Lüptitz - Watzschwitz - Zschorna

Siedlungsgeschichte

Die Dörfer Hohburg, Großzschepa, Kleinzschepa, Lüptitz, Müglenz, Watzschwitz und Zschorna bilden seit 1993 eine Gesamtgemeinde im Muldentalkreis.

Die urkundliche Überlieferung der Ortsnamen setzt im 12. Jahrhundert ein (Hohburg und Lüptitz wurden 1185 erstmals erwähnt).

Wie archäologische Funde belegen, reicht die Siedlungsgeschichte jedoch bis zur Altsteinzeit zurück.

Vom 3. Jahrhundert v.u.Z. bis zum Ausgang des Mittelalters wurden auf Hohburger Flur nacheinander fünf Burgen erbaut. Die laténezeitliche Wallanlage auf dem Burzelberg gehört sogar zu den ältesten Steinarchitekturen Sachsens. Von den einstigen Befestigungsanlagen ist nur der "Redschin" als Erdhügel noch deutlich sichtbar.

Geschichte2

Die Dorfformen blieben seit der Kolonisation bis zum frühen 19. Jahrhundert fast unverändert erhalten. Bauernwirtschaften und Ritterguts-anlagen gaben den Orten ihr Gepräge. Mit dem Stein- und Kaolinabbau kamen Häusler-anwesen der Arbeiter hinzu.

In den letzten Jahren wurden zahlreiche kommunale Einrichtungen und Wohnhäuser gebaut. In Lüptitz entstand ein großes Gewerbegebiet und in Großzschepa eine Eigenheimsiedlung. Abwassersystem und Straßen wurden grundhaft erneuert.